3% Skonto bei Vorkasse Kauf auf Rechnung Portofreie Lieferung ab 100€ Kostenloser Rückversand
Kundenservice: +49 (0) 8341 967930

Überblick Schnittschutz und Schnittschutzklassen

Bei der Verwendung von Motorsägen ist eine Schnittschutzausrüstung unverzichtbar, da sie vor Unfällen bzw. Verletzungen schützt. Wie der Schnittschutz funktioniert und worauf man beim Kauf von richtiger Schnittschutzkleidung achten sollte, erfährst Du in unserem Blogbeitrag. Wir erklären schnell und einfach die verschiedenen Schnittschutzklassen, Schnittschutzformen und wie Du Deine Schnittschutzausrüstung richtig pflegst.

Arten von Schnittschutzklassen

- Klasse 0 : 16m/s Kettengeschwindigkeit - Klasse 1 : 20m/s Kettengeschwindigkeit - Klasse 2 : 24m/s Kettengeschwindigkeit - Klasse 3 : 28m/s Kettengeschwindigkeit - Klasse 4 : 32m/s Kettengeschwindigkeit  

Funktion des Schnittschutzes

Die Schnittschutzkleidung besteht aus einem Ober- und Futterstoff. Zwischen diesen wird eine mehrlagige Schicht aus langen verwebten und reißfesten Fäden verarbeitet. Sobald die Sägekette die oberste Schicht durchtrennt, werden Faserbündel herausgerissen, die das Kettenrad blockieren und die Kette zum Stehen bringt. Und das alles geschieht innerhalb von Millisekunden. Wie viele Lagen eingearbeitet wurden, entscheidet nicht über die genaue Sicherheit oder Qualität.  Auf dem Prüfstand des KWF wurde festgestellt, dass fünf- bis sechslagiger multielastischer Schnittschutz sich als sehr sicher erweist. Aufgrund der elastischen Materialien, die einen Teil der Energie der Kette aufnehmen und ausbremsen, lässt sich die Sicherheit des Schnittschutzes unterstreichen.

Prüfsiegel und wichtige Kennzeichnungen

Wenn man sich eine Schnittschutzausrüstung zulegen möchte, sollte man darauf achten, dass diese mindestens mit dem Zeichen "KWF-Standard" (bei Schnittschutzhosen) beziehungsweise "KWF-Test" (bei Schnittschutz-Beinlingen) oder mit dem Piktogramm der Motorsäge ausgezeichnet ist. Das Einhalten der entsprechenden Norm EN 381 ist äußerst relevant.  

Pflege und Lebensdauer von Schnittschutzhosen

Die Funktion des Schnittschutzes lässt sich allein durch den Schmutz oder durch das Waschen und Trocknen beeinflussen. Der Grund dafür ist, dass Schmutzpartikel, Waschmittelreste oder häufiges Waschen und Schleudern die Fasern beschädigen können. Schnittschutzhosen sollten bei regelmäßiger Nutzung nach einer Tragedauer von 1 bis max. 2 Jahren ausgetauscht werden. Bei einer Reparatur dieser Hosen muss beachtet werden, dass die Reparatur nicht die Schnittschutz-Schicht betrifft, denn sonst wird die Schutzfunktion beeinträchtigt oder durch die schadvolle Behandlung komplett beschädigt. Bei einer Näharbeit sollte der Oberstoff und der Schnittschutz keinesfalls miteinander vernäht werden. Laut einer Auswertung eines Unfallhergangs ist bekannt, dass die Körperstellen im vorderen Beinbereich (Knöchel bis Hüfte) am meisten gefährdet sind. Bei der Normsetzung der EN 381 wurde dieses Risiko ebenfalls berücksichtigt.   

Die verschiedenen Schnittschutzformen bei Hosen und Beinlingen

Schnittschutz_Typ_A_DE-300x225 Form A:

  • bei normalen Holzerntearbeiten für professionelle Kettensägenführer gedacht
  • im Wesentlichen auf die Vorderseiten der Beine beschränkt

          Form B:

  • ebenfalls für professionelle Motorsägenführer gedacht            
  • Übergang zwischen A und C

      Schnittschutz_TypC_DE-e1515679870962-300x225   Form C:

  • für Personen geeignet die normalerweise nicht oder nur in Ausnahmesituationen              mit Kettensägen tätig sind

 

  •  Schutz umfasst Vorder- und Rückseite der Beine (Rundumschutz)

   

Schnittschutz im Schuhwerk

Schnittschutz-Schuhe oder Stiefel haben eine robuste Stahlkappe die vor herabfallenden schweren Gegenständen schützt. Dabei ist auch der gesamte vordere Bereich des Schuhes mit Schnittschutz abgedeckt, da der Bereich am Mittelfuß und am Spann am gefährdesten ist. Die Absicht des Schutzes ist es, den Fuß des Trägers ebenfalls durch Schnitte von Kettensägen zu schützen.    Es existieren verschiedene Schutzklassen für Arbeitskleidung. Die meisten entscheiden sich für die Schnittschutzklasse 1, wodurch sich die meisten Unfälle vermeiden lassen. Jedoch sollte man bedenken, dass Kettensägen beispielsweise auch eine weitaus höhere Kettengeschwindigkeit erreichen können. Bei der Wahl der richtigen Schnittschutzklasse ist es wichtig zu schauen, ob ein gewisser Zusammenhang zwischen Ergonomie und Arbeitssicherheit besteht. Höhere Schnittschutzklassen finden sich hauptsächlich im Schuhwerk. Außerdem sollte man wissen, dass eine PSA (Persönliche Schutzausrüstung) keinen absolut sicheren Schutz vor Verletzungen garantieren kann. Ein guter Tragekomfort sowie Schutz oder Bewegungsfreiheit ist ebenso relevant.    

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.