Kundenservice: +49 (0) 8341 967930
SSL-verschlüsselt
kostenlose Rücksendung
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 6
1 von 6

Sicherheitsstiefel und Arbeitsstiefel für Handwerk und Industrie

Sicherheitsstiefel für jede Anforderung

Als Sicherheitsstiefel bezeichnet man in der Regel hohe Arbeitsschuhe bzw. Sicherheitsschuhe oder hohe Schnürschuhe oder Arbeitsstiefel die über den Fußknöchel gehen. Redet man von Sicherheitsstiefel der Stufe S1, so besitzen solche eine Stahlkappe bzw. Zehenkappe aus Verbundstoff oder Aluminium. Die letzteren 2 Materialien dienen insbesondere gut für den Winter - Sicherheitsstiefel, da diese Werkstoffe gut isolieren und die Kälte keinesfalls weitergeben, so wie es die Stahlkappe tut. Weiter besagt die Art S1 oder S1P, dass jene Arbeitsschuhe fühlbar atmungsaktiver sind, als gleichwertige Schnürstiefel in der Art S2 oder S3. Das Obermaterial ist in vielen Lagen ein textiler Werkstoff, bspw. ein strapazierfähiges Canvasgewebe, hochabriebfestes Cordura®, Mikrofaser - welche sich außergewöhnlich unproblematisch reinigen lässt - und zum Teil mit einer Gore-Tex® Membrane vereinigt. Die Membrane ist vielmals nicht bloß dazu da, durchtrittsichere Berufsschuhe wetterfest und parallel atmungsaktiv zu machen, sondern - nach Membrane - enorm atmungsaktiv.

Die richtige Artikel Wahl

Welchen Arbeitsschuh der Besitzer in diesem Fall benötigt hängt somit in jedem Fall auch ziemlich stark von seiner Arbeitsumfeld ab. Der Schuhhersteller Haix hat beispielsweise für die Bundeswehr einen Einsatzschuh für die Einöde hervorgebracht, bei dem die Gore-Tex® Membrane für eine ausgesprochen hohe und wirkungsvolle Belüftung des Einsatzschuhs sorgt. Schürschuhe der Stufe S2 die gleichen Eigenschaften wie Schuhe der Stufe S1, ist aufweisennichtsdestotrotz im Gegenteil zu diesem auch wasserundurchlässig - jedenfalls für einen bestimmten Zeitabschnitt. Ebendiese Sicherheitsstand ist dennoch verhältnismäßig selten, da man bei dem Gebrauch von Sicherheitsstiefeln davon ausgeht, dass sich jener Eigentümer in einer unsanften Umgebung befindet, bei welcher es auf Widerstandsfähigkeit des Sicherheitsschuhs und Durchtrittschutz ankommt. Demzufolge Kategorie S3, die außerdem zu der Ausstaffierung des Sicherheitsstiefel S2 noch einen Durchtrittsicherheit in Gestalt einer Stahlzwischensohle oder einer textilen Zwischensohle ebenso wie z. B. Kevlar® hat. Textile Zwischensohlen oder auch Kevlarzwischensohlen verfügen über den großen Nutzen, dass sie die Kälte keinesfalls weitergeben sondern sogar leicht abdichtend wirken und den Sicherheitsschuh beziehungsweise die Sohle in keinster Weise überflüssig steif und unveränderlich machen. Denn was ebenfalls für den einfachen Arbeitsschuh von Bedeutung ist, nämlich einfach und biegsam zu sein und einen erfreulichen Trage- und Abrollkomfort zu bieten sollte ebenfalls im Arbeitsschuh vorhanden sein. 

Die Unterschiede zwischen den Sohlenkonzepten

Auch von den Schuhsohlen her gibt es beachtenswerte Unterschiede. Angefangen von dem Mischverhältnis der Sohle selber, wie beispielsweise Gummi, PU, TPU und vielem mehr, geht es ebenso zu dem Schnitt dieser Sohle, der bei einem angenehmen Schuh anatomisch ebenso wie ergonomisch sein sollte, dass bedeutet in der wahrhaftigen Form des Fußes. Ebenfalls dieHintereinanderstellung dieser Stollen oder der Profilierung macht diverses aus. Elten Sicherheitsschuhe verpackt seinen Winterstiefeln eine weiche Gummimixtur, damit die Schuhsohle ebenso bei niedrigen Temperaturen keinesfalls verhärtet und ein 9mm tiefes Profil für einen geschützten Stand ebenso wie Halt im Schnee und auf Eis. In hitzeexponierten Orten benötigt der Träger eines Sicherheitsschuhs wie z. B. eine hitzebeständige Laufsohle, die wegen des Mischverhältnisses bzw. der Materialeigenschaft eine Hitzebeständigkeit von circa. 200°Celsius besitzt und auch kurzzeitig 300°Celsius duldet. Was alles Sohlen von Sicherheitsstiefeln erdulden müssen ist rutschgefestigt ebenso wie ölbeständig zu sein, außerdem sollten diese antistatische Merkmale aufweisen. Ist man als Eigentümer von Sicherheitsschuhen auf griprobusten Industrieböden unterwegs und braucht kein grobstolliges Outdoorformat, so besitzt beispielsweise die Firma Elten Sicherheitsstiefel eine spezielle Sohle ausgearbeitet, die unter dem Kürzel Ergo-Active läuft. Sie ist insbesondere für diese Untergründe konstruiert und verfügt über so bezeichnete Drehpunkte. Jene sind zu diesem Zweck da, die Gelenke zu entlasten, damit sie Drehbewegungen unproblematischer abwickeln lässt und den Eigentümer vor schnellerer Ermüdung oder langsamen Verletzungen sichert. Unterschiedliche Fertiger von Sicherheitsschuhen stellen gleichfalls den aus der Freizeit berühmten Sohlenerzeuger Vibram ein. Jene Laufsohle beinhaltet beste Dämpfungs- und Rutschwerte wie noch einen überragenden Abroll- und Federungskomfort. Auch wie bei den Schuhsohlen gibt es auch in der Passform des Sicherheitsschuhs manche Unterschiede.

Komfort ganz groß geschrieben

Es gibt verschiedene Arten, um eine vorteilhafte Passform des Sicherheitsschuhs zu empfangen. Begonnen bei einer Rapidebindung, die sich an den bedeutenden Stützteilen des Fußes am Stiefel existieren und unter Einsatz von einer guten Bindung einen loyalen Halt bieten. Essentiell ist in diesem Fall, dass der Sicherheitsstiefel hochklassige Schlaufen verfügt, die genauso nach Monaten und Jahren noch hält und nicht platzt. Haix wie zum Beispiel benutzt hochklassige Selbstschlusshaken, die sich bei dem Schnüren selbstständig öffnen und verriegeln. Demzufolge existiert kein Risiko mehr, an irgendeinem Ort unbewusst einzuhängen. Manche Erzeuger von Sicherheitsschuhen bieten genauso eine Verriegelung mittels Klettverschlüsse an, was jedoch keinesfalls einen derart angenehmen Stand und Langlebigkeit wie eine säuberliche Schnürung umsetzt. Was trotzdem günstig ist, ist die Benutzung eines Klettverschlusses zur Unterstützung der Schnellschnürung, bei dem noch mal ein bestimmter Bereich wie beispielsweise der Fußknöchel oder der Mittelfuß extra geholfen werden kann. Alternativ Schnellschnürung gibt es auch noch ein Schnürsystem mit Zipper. Das bedeutet, dieser Arbeitsschuh wird mal gebunden und lässt sich daraufhin immer schnell und Mühelos durch den Zip in der Mitte dieser Schnürung öffnen. Fortlaufend geht es zur Öse oder ebenso namhaft unter der Stiefelzunge eines Sicherheitsstiefels. Sie sollte zumindest gepolstert sein und evtl. unangenehmen Druckstellen vorbeugen. Äußerst angebracht ist es zusätzlich die Schlaufe zu verschließen d. h., es trittebenfalls bei längerem Regen kein Tropfen an der Öse rein, der Bein bleibt trocken. Der Mainburger Sicherheitsstiefel Fabrikant Haix besitzt hierbei noch ein äußerst intelligentes System für die Schlaufe eines Sicherheitsschuhs. Es nennt sich CT-System und hilft die Luftzirkulation im Arbeitsstiefel, so, dass die Luft über unterschiedliche atmungsaktive Filze wie noch Öffnungen in der Zunge nach außen gedrücktwird. Genauso arbeitet ebenfalls dieses Haix Climate System, welches die Durchströmungsbewegung nutzt, die beim Gehen auftritt. Ebenso hierbei wird die Feuchtigkeit aus dem Inneren zu den Lüftungsöffnungen an Schaft wie auchan Zunge durchgegeben. Haix, der Profi im Gebiet der Sicherheitsstiefel und Einsatzstiefel, hat aktuell in seinem Gebiet einen beachtlichen Erfahrungsschatz. Deshalb erstaunt es keineswegs, dass insbesondere bei Stiefeln bloß Vollleder von Bullen zum Einsatz kommt. Der Anlass hierfür liegt nahe und ist im Innersten verständlich. Bei Kühen wird während der Schwangerschaft die Haut und als Folge das darauffolgende Leder gedehnt, in Folge dessen können Risse auftreten. Das Problem könnte späterhin im Sicherheitsschuh oder Sicherheitsstiefel darin liegen, dass dieser Schaft seine Dauerhaftigkeit und der Eigentümer den Stand im Arbeitsschuh verlieren kann. Auch für die Ergonomie muss ein Erzeuger weiternachdenken. So bietet Haix bei Arbeitsschuhen zusätzlich das Ankle Flex System an, es ordnet sich dem Schlupfstiefel im Ristbereich der angepassten Fußform an und vermittelt so den Stand eines Schnürstiefels. Viele Hersteller von Arbeitsschuhen bieten obendrein eine Überkappe an, die eine zu rasche Abnutzung im Rahmen der Stahlkappe oder Zehenschutzkappe umgehen soll. Entweder wird das Leder in diesem Bereich gedoppelt, Varianten zum Beispiel eine Überkappe aus Gummiband oder TPU existiert allerdings auch. Damit die vernähte Überkappe sich keinesfalls einfach separieren kann, sind die Nähte in diesem Bereich versenkt und dadurch stark durch Abrieb geschützt. 

Passiver Umknickschutz für die Füsse

Zur Vorsorge vor Umknicken baut der Produzent von Elten aus Nordrheinwestfalen sein eigenhändig produziertes Biomex Protection System bei Sicherheitsschuhen ein. Das leichte und variable Gerüst außerhalb des Sicherheitsstiefels befestigt das Knöchelgelenk des Trägers in seinem tatsächlichen Bewegungsablauf und hütet es auf diese Weise vor quälenden Verletzungen durch Umknicken. Im Kontrast zu weiteren Gelenkschutzsystemen bleibt das Gebilde von Elten angenehm leichtgewichtig und versteift das Gelenk des Trägers in keinster Weise. Dank solcher versetzten Drehpunkte folgt die Biomex Protection Schaftmanschette am Sicherheitsschuh den Verschiebungen des Kniegelenks ebenso wie der Unterschenkel in Richtung Körpermitte und befreit dabei den Eigentümer. Abschließend kann man vermerken, dass das Bildnis von einem schweren und klobigen Sicherheitsschuh keineswegs mehr vollbracht wird. Besser gesagt existieren mittlerweile, ähnlich wie im Freizeitbereich, neuzeitliche und leichte Arbeitsstiefel, welche sich bequem wie auch bequem tragen lassen und bei denen der Inhaber genauso nach einem schweren Arbeitstag sorglos austritt. Dass dieser Leistung verständlicherweise ebenfalls restlos ein gemäßer Wert gegenüberliegt, erkennt man von allein. Aber soviel sollte einem seine eigene Gesundheit schon wert sein.

Sicherheitsstiefel für jede Anforderung Als Sicherheitsstiefel bezeichnet man in der Regel hohe Arbeitsschuhe bzw. Sicherheitsschuhe oder hohe Schnürschuhe oder Arbeitsstiefel die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sicherheitsstiefel und Arbeitsstiefel für Handwerk und Industrie

Sicherheitsstiefel für jede Anforderung

Als Sicherheitsstiefel bezeichnet man in der Regel hohe Arbeitsschuhe bzw. Sicherheitsschuhe oder hohe Schnürschuhe oder Arbeitsstiefel die über den Fußknöchel gehen. Redet man von Sicherheitsstiefel der Stufe S1, so besitzen solche eine Stahlkappe bzw. Zehenkappe aus Verbundstoff oder Aluminium. Die letzteren 2 Materialien dienen insbesondere gut für den Winter - Sicherheitsstiefel, da diese Werkstoffe gut isolieren und die Kälte keinesfalls weitergeben, so wie es die Stahlkappe tut. Weiter besagt die Art S1 oder S1P, dass jene Arbeitsschuhe fühlbar atmungsaktiver sind, als gleichwertige Schnürstiefel in der Art S2 oder S3. Das Obermaterial ist in vielen Lagen ein textiler Werkstoff, bspw. ein strapazierfähiges Canvasgewebe, hochabriebfestes Cordura®, Mikrofaser - welche sich außergewöhnlich unproblematisch reinigen lässt - und zum Teil mit einer Gore-Tex® Membrane vereinigt. Die Membrane ist vielmals nicht bloß dazu da, durchtrittsichere Berufsschuhe wetterfest und parallel atmungsaktiv zu machen, sondern - nach Membrane - enorm atmungsaktiv.

Die richtige Artikel Wahl

Welchen Arbeitsschuh der Besitzer in diesem Fall benötigt hängt somit in jedem Fall auch ziemlich stark von seiner Arbeitsumfeld ab. Der Schuhhersteller Haix hat beispielsweise für die Bundeswehr einen Einsatzschuh für die Einöde hervorgebracht, bei dem die Gore-Tex® Membrane für eine ausgesprochen hohe und wirkungsvolle Belüftung des Einsatzschuhs sorgt. Schürschuhe der Stufe S2 die gleichen Eigenschaften wie Schuhe der Stufe S1, ist aufweisennichtsdestotrotz im Gegenteil zu diesem auch wasserundurchlässig - jedenfalls für einen bestimmten Zeitabschnitt. Ebendiese Sicherheitsstand ist dennoch verhältnismäßig selten, da man bei dem Gebrauch von Sicherheitsstiefeln davon ausgeht, dass sich jener Eigentümer in einer unsanften Umgebung befindet, bei welcher es auf Widerstandsfähigkeit des Sicherheitsschuhs und Durchtrittschutz ankommt. Demzufolge Kategorie S3, die außerdem zu der Ausstaffierung des Sicherheitsstiefel S2 noch einen Durchtrittsicherheit in Gestalt einer Stahlzwischensohle oder einer textilen Zwischensohle ebenso wie z. B. Kevlar® hat. Textile Zwischensohlen oder auch Kevlarzwischensohlen verfügen über den großen Nutzen, dass sie die Kälte keinesfalls weitergeben sondern sogar leicht abdichtend wirken und den Sicherheitsschuh beziehungsweise die Sohle in keinster Weise überflüssig steif und unveränderlich machen. Denn was ebenfalls für den einfachen Arbeitsschuh von Bedeutung ist, nämlich einfach und biegsam zu sein und einen erfreulichen Trage- und Abrollkomfort zu bieten sollte ebenfalls im Arbeitsschuh vorhanden sein. 

Die Unterschiede zwischen den Sohlenkonzepten

Auch von den Schuhsohlen her gibt es beachtenswerte Unterschiede. Angefangen von dem Mischverhältnis der Sohle selber, wie beispielsweise Gummi, PU, TPU und vielem mehr, geht es ebenso zu dem Schnitt dieser Sohle, der bei einem angenehmen Schuh anatomisch ebenso wie ergonomisch sein sollte, dass bedeutet in der wahrhaftigen Form des Fußes. Ebenfalls dieHintereinanderstellung dieser Stollen oder der Profilierung macht diverses aus. Elten Sicherheitsschuhe verpackt seinen Winterstiefeln eine weiche Gummimixtur, damit die Schuhsohle ebenso bei niedrigen Temperaturen keinesfalls verhärtet und ein 9mm tiefes Profil für einen geschützten Stand ebenso wie Halt im Schnee und auf Eis. In hitzeexponierten Orten benötigt der Träger eines Sicherheitsschuhs wie z. B. eine hitzebeständige Laufsohle, die wegen des Mischverhältnisses bzw. der Materialeigenschaft eine Hitzebeständigkeit von circa. 200°Celsius besitzt und auch kurzzeitig 300°Celsius duldet. Was alles Sohlen von Sicherheitsstiefeln erdulden müssen ist rutschgefestigt ebenso wie ölbeständig zu sein, außerdem sollten diese antistatische Merkmale aufweisen. Ist man als Eigentümer von Sicherheitsschuhen auf griprobusten Industrieböden unterwegs und braucht kein grobstolliges Outdoorformat, so besitzt beispielsweise die Firma Elten Sicherheitsstiefel eine spezielle Sohle ausgearbeitet, die unter dem Kürzel Ergo-Active läuft. Sie ist insbesondere für diese Untergründe konstruiert und verfügt über so bezeichnete Drehpunkte. Jene sind zu diesem Zweck da, die Gelenke zu entlasten, damit sie Drehbewegungen unproblematischer abwickeln lässt und den Eigentümer vor schnellerer Ermüdung oder langsamen Verletzungen sichert. Unterschiedliche Fertiger von Sicherheitsschuhen stellen gleichfalls den aus der Freizeit berühmten Sohlenerzeuger Vibram ein. Jene Laufsohle beinhaltet beste Dämpfungs- und Rutschwerte wie noch einen überragenden Abroll- und Federungskomfort. Auch wie bei den Schuhsohlen gibt es auch in der Passform des Sicherheitsschuhs manche Unterschiede.

Komfort ganz groß geschrieben

Es gibt verschiedene Arten, um eine vorteilhafte Passform des Sicherheitsschuhs zu empfangen. Begonnen bei einer Rapidebindung, die sich an den bedeutenden Stützteilen des Fußes am Stiefel existieren und unter Einsatz von einer guten Bindung einen loyalen Halt bieten. Essentiell ist in diesem Fall, dass der Sicherheitsstiefel hochklassige Schlaufen verfügt, die genauso nach Monaten und Jahren noch hält und nicht platzt. Haix wie zum Beispiel benutzt hochklassige Selbstschlusshaken, die sich bei dem Schnüren selbstständig öffnen und verriegeln. Demzufolge existiert kein Risiko mehr, an irgendeinem Ort unbewusst einzuhängen. Manche Erzeuger von Sicherheitsschuhen bieten genauso eine Verriegelung mittels Klettverschlüsse an, was jedoch keinesfalls einen derart angenehmen Stand und Langlebigkeit wie eine säuberliche Schnürung umsetzt. Was trotzdem günstig ist, ist die Benutzung eines Klettverschlusses zur Unterstützung der Schnellschnürung, bei dem noch mal ein bestimmter Bereich wie beispielsweise der Fußknöchel oder der Mittelfuß extra geholfen werden kann. Alternativ Schnellschnürung gibt es auch noch ein Schnürsystem mit Zipper. Das bedeutet, dieser Arbeitsschuh wird mal gebunden und lässt sich daraufhin immer schnell und Mühelos durch den Zip in der Mitte dieser Schnürung öffnen. Fortlaufend geht es zur Öse oder ebenso namhaft unter der Stiefelzunge eines Sicherheitsstiefels. Sie sollte zumindest gepolstert sein und evtl. unangenehmen Druckstellen vorbeugen. Äußerst angebracht ist es zusätzlich die Schlaufe zu verschließen d. h., es trittebenfalls bei längerem Regen kein Tropfen an der Öse rein, der Bein bleibt trocken. Der Mainburger Sicherheitsstiefel Fabrikant Haix besitzt hierbei noch ein äußerst intelligentes System für die Schlaufe eines Sicherheitsschuhs. Es nennt sich CT-System und hilft die Luftzirkulation im Arbeitsstiefel, so, dass die Luft über unterschiedliche atmungsaktive Filze wie noch Öffnungen in der Zunge nach außen gedrücktwird. Genauso arbeitet ebenfalls dieses Haix Climate System, welches die Durchströmungsbewegung nutzt, die beim Gehen auftritt. Ebenso hierbei wird die Feuchtigkeit aus dem Inneren zu den Lüftungsöffnungen an Schaft wie auchan Zunge durchgegeben. Haix, der Profi im Gebiet der Sicherheitsstiefel und Einsatzstiefel, hat aktuell in seinem Gebiet einen beachtlichen Erfahrungsschatz. Deshalb erstaunt es keineswegs, dass insbesondere bei Stiefeln bloß Vollleder von Bullen zum Einsatz kommt. Der Anlass hierfür liegt nahe und ist im Innersten verständlich. Bei Kühen wird während der Schwangerschaft die Haut und als Folge das darauffolgende Leder gedehnt, in Folge dessen können Risse auftreten. Das Problem könnte späterhin im Sicherheitsschuh oder Sicherheitsstiefel darin liegen, dass dieser Schaft seine Dauerhaftigkeit und der Eigentümer den Stand im Arbeitsschuh verlieren kann. Auch für die Ergonomie muss ein Erzeuger weiternachdenken. So bietet Haix bei Arbeitsschuhen zusätzlich das Ankle Flex System an, es ordnet sich dem Schlupfstiefel im Ristbereich der angepassten Fußform an und vermittelt so den Stand eines Schnürstiefels. Viele Hersteller von Arbeitsschuhen bieten obendrein eine Überkappe an, die eine zu rasche Abnutzung im Rahmen der Stahlkappe oder Zehenschutzkappe umgehen soll. Entweder wird das Leder in diesem Bereich gedoppelt, Varianten zum Beispiel eine Überkappe aus Gummiband oder TPU existiert allerdings auch. Damit die vernähte Überkappe sich keinesfalls einfach separieren kann, sind die Nähte in diesem Bereich versenkt und dadurch stark durch Abrieb geschützt. 

Passiver Umknickschutz für die Füsse

Zur Vorsorge vor Umknicken baut der Produzent von Elten aus Nordrheinwestfalen sein eigenhändig produziertes Biomex Protection System bei Sicherheitsschuhen ein. Das leichte und variable Gerüst außerhalb des Sicherheitsstiefels befestigt das Knöchelgelenk des Trägers in seinem tatsächlichen Bewegungsablauf und hütet es auf diese Weise vor quälenden Verletzungen durch Umknicken. Im Kontrast zu weiteren Gelenkschutzsystemen bleibt das Gebilde von Elten angenehm leichtgewichtig und versteift das Gelenk des Trägers in keinster Weise. Dank solcher versetzten Drehpunkte folgt die Biomex Protection Schaftmanschette am Sicherheitsschuh den Verschiebungen des Kniegelenks ebenso wie der Unterschenkel in Richtung Körpermitte und befreit dabei den Eigentümer. Abschließend kann man vermerken, dass das Bildnis von einem schweren und klobigen Sicherheitsschuh keineswegs mehr vollbracht wird. Besser gesagt existieren mittlerweile, ähnlich wie im Freizeitbereich, neuzeitliche und leichte Arbeitsstiefel, welche sich bequem wie auch bequem tragen lassen und bei denen der Inhaber genauso nach einem schweren Arbeitstag sorglos austritt. Dass dieser Leistung verständlicherweise ebenfalls restlos ein gemäßer Wert gegenüberliegt, erkennt man von allein. Aber soviel sollte einem seine eigene Gesundheit schon wert sein.