3% Rabatt bei Vorkasse Kauf auf Rechnung Portofreie Lieferung ab 100€ Kostenloser Rückversand
Kundenservice: +49 (0) 8341 967930
1 von 34

Arbeitsschuhe - Der richtige Schutz für Ihre Füße

Gute Arbeitsschuhe sind in zahlreichen Berufen von hoher Bedeutung und wichtiger Bestandteil der Arbeitskleidung. Handwerker und Berufstätige in der Industrie müssen sich vor vielen Gefahren schützen. Dies hält zum Beispiel die Berufsgenossenschaft für Industrie, Bau und GaLa-Bau in Ihren Bestimmungen fest. Aber auch Feuerwehr, THW und Rettungsdienste sind auf entsprechendes Schuhwerk angewiesen, um in den verschiedensten Situationen optimale Sicherheit zu gewähren. Auf der anderen Seite müssen zum Beispiel im Gesundheitsbereich oder in Küchen gewisse Hygienestandards erfüllt werden. Auch in der Forstwirtschaft werden insbesondere rutschfeste Schuhe gefordert.

Arbeitsschuhe werden in Sicherheitsklassen unterteilt

Die Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 191 beziehungsweise die GUV-R 191 definieren einige genormte Kategorien. Mithilfe dieser Kategorien werden z.B. Arbeitsschutzschuhe S1, S2, S3 oder ähnliche Klassen unterteilt. Die wichtigsten Sicherheitsklassen sind:

  • S1 besitzt eine Zehenschutzkappe aus Metall, zumeist Stahl oder Kunststoff - S1P baut auf die Klasse S1 auf und ist zusätzlich durchtrittsicher
  • S2 beinhaltet wie S1 einen Zehenschutz und ist zusätzlich ein wasserdichter Arbeitsschuh
  • S3 besitzen Zehenschutz, Wasserdichtigkeit und zusätzliche Durchtrittsicherheit
  • S4 steht für wasserdichte Stiefel mit Zehenschutz
  • S5 entspricht der S3-Klasse für Stiefel

Ein Arbeitsschuh, der richtig passt

Bevor Sie sich für einen konkreten Arbeitsschuh entscheiden, sollten Sie die genauen Anforderungen Ihres Berufs an das Schuhwerk kennen. Denn der Schuh muss nicht nur zum Fuß, sondern auch zum Berufsbild passen. Informieren Sie sich also für Ihre Branche über folgende Schuharten:

  • Sicherheitshalbschuhe
  • Stiefel
  • Halbstiefel
  • Knöchelhohe Stiefel
  • Sicherheitssandalen

Welche dieser verschiedenen Arten von Arbeitsschuhen sind für Euch geeignet? 

Sicherheitsstiefel beispielsweise müssen besonders rutschfest sein, um dem Träger so im Forst oder auch auf der Baustelle optimalen Halt zu bieten. Einige Modelle bieten zudem einen besonderen Knöchelschutz oder schützen vor Verletzungen durch Kettensägen. Sicherheitsstiefel im Rettungsdienst hingegen müssen über einen Reißverschluss verfügen, der es dem Träger erlaubt, die Schuhe schnell an - oder auszuziehen.

In der Arztpraxis oder in Laboren haben sich weiße Sicherheitsschuhe mit einem offenen Fersenbereich etabliert, welche zudem eine gute Stoßdämpfung bieten. Auf diese Weise könnt Ihr auch länger hin- und herlaufen oder stehen. In der Gastronomie sind Arbeitsschuhe mit einer rutschhemmende Sohle ebenfalls angebracht, um nicht auf am Boden liegenden Fett oder Spülmittel auszurutschen. Außerdem könnt Ihr so leichter auf Fliesen und anderen glatten Böden sicher laufen. Rutschfestigkeit auf verschiedenen Untergründen ist auch für Rettungsdienst, THW und Feuerwehr von großer Wichtigkeit. In einigen Branchen ist auch eine Zwischensohle Pflicht, welche die Sicherheit zusätzlich erhöht.

Ein weiteres Merkmal ist das Material des Schuhs: viele sind aus Leder, Textil oder einem Gemisch von beidem gefertigt. Durch die Verwendung dieser Materialien bleiben die Schuhe zudem atmungsaktiv. Es gibt zudem normalweite, extra breite oder auch schmale Arbeitsschuhe, um den verschiedenen Fußtypen gerecht zu werden. So wird eine ideale Passform garantiert. Ohne passgenaue Arbeitsschutzschuhe sind Fehlstellungen oder Fußschmerzen vorprogrammiert. Solche lassen sich jedoch mit individuellem Schuhwerk leicht korrigieren, zu diesem Zweck listen die DGUV-Regeln 112-191 die verschiedenen Anpassungsmöglichkeiten auf, ohne dass der Arbeitsschuh dabei seine Schutzwirkung verliert. Ein Beispiel hierfür sind spezielle Einlegesohlen.

Orthopädische Arbeitsschuhe bei schmerzenden Füßen

ELTEN hat einen eigenen Orthopädieschuhmacher eingestellt. Dieser geht schon im Entwicklungsstadium auf das Schuhwerk ein und schafft die Grundvoraussetzung für einen guten Arbeitsschuh. Laut seiner Feststellung arbeiten genügend Menschen jahrelang in unpassenden Sicherheitsschuhen. Beispielsweise Menschen, die kräftigere Füße als der Durchschnitt haben und daher die Passform der Schuhe nicht ideal gewährleistet ist. Häufig ist das Problem, dass dem Träger nicht bewusst ist, dass seine Füße anders sind und er mit jedem Kauf eines neuen Schuhs wieder eine Negativerfahrung macht. Somit ist der Arbeitsschuh das Synonym für Schmerzen, die Trageakzeptanz tendiert gegen null.

Auch ein richtig passendes Fußbett kann den Tragekomfort deutlich erhöhen. Im Idealfall passt sich dieses Fußbett im Laufe der Zeit, dem Träger an. Ab hier kann man den Service des deutschen Schuhherstellers ELTEN in Anspruch nehmen und die Füße der Mitarbeiter durch einen Experten vermessen lassen. Mit der ERGO ACTIVE Serie gibt es ein Mehrweitensystem, das auf die entsprechende Fußtypen des Trägers eingeht und auch für breite Füße entsprechend weite Arbeitsschuhe anbietet. Um möglichst lange laufen zu können, bieten einige Arbeitsschuhe auch einen speziell gestalteten Fersenbereich, der die Energieaufnahme ermöglicht.

Die Schutzwirkung von Arbeitsschutzschuhen

Zu großes Schuhwerk hingegen erhöht die Gefahr des Umknickens oder Stolperns. Diese speziellen Berufsschuhe schützen den Fuß nicht nur vor Hitze, Kälte oder auch elektronischen Stößen, sondern verfügen außerdem über Zehenschutzkappen. Viele Modelle verhindern außerdem den Wasserdurchtritt. Diese bestehen zumeist aus Stahl, Kunststoff oder Aluminium. Die speziellen Schutzkappen bewahren Eure Zehen vor Verletzungen durch herunterfallende Gegenstände.

Neben der Stahlkappe ist ein weiteres Merkmal von vielen Arbeitsschuhen die durchtrittsichere Sohle, die den Träger vor Glasscherben oder gar Nägeln schützt. Für zusätzlichen Komfort sorgen atmungsaktive Arbeitsschuhe, die vor allem bei der täglichen Nutzung von Vorteil sind.

Sportliche robuste Arbeitsschuhe

Die Anforderungen werden von unseren Topmarken wie z.B. ELTEN und Haix mit höchst funktionellen Entwicklungen immer wieder übertroffen. Damit nicht nur den Vorschriften, sondern auch dem Kundenwunsch der Handwerker und Arbeiter nach sportlichen Arbeitsschuhen entsprochen wird, sind die neuen Modelle aus dem Fußschutz leicht, sportlich und trotzdem robust im Sneaker-Design. Sicherheitsklassen helfen dabei, dass für jeden Job der notwendige Schutz gewährleistet ist.

Zuschüsse für Arbeitsschuhe vom Arbeitgeber

Arbeitgeber erteilen oft Zuschüsse für Schuhe und Kleidung für die Arbeit. Hierbei spricht das Steuerrecht in gesundem Maß von Betriebsausgaben, so dass der Arbeitgeber diese Zuzahlungen zu den Sicherheitsschuhen steuerlich geltend machen kann. Ob der Chef etwas dazu zahlt oder bei größeren Betrieben die Bereitschaft vorhanden ist, solltet Ihr am besten direkt bei Ihrer Firma erfragen. Als kleine Erleichterung für die Firmenkunden bieten wir Abholscheine an, womit Zuschüsse von Sicherheitsschuhen leichter abgerechnet werden können. So wird die Rechnungsabwicklung direkt über den Betrieb erledigt, die Ware kann aber direkt bei GenXtreme im Kaufbeurer Geschäft anprobiert und mitgenommen werden.

Gute Arbeitsschuhe sind in zahlreichen Berufen von hoher Bedeutung und wichtiger Bestandteil der Arbeitskleidung. Handwerker und Berufstätige in der Industrie müssen sich vor vielen Gefahren... mehr erfahren »
Fenster schließen
Arbeitsschuhe - Der richtige Schutz für Ihre Füße

Gute Arbeitsschuhe sind in zahlreichen Berufen von hoher Bedeutung und wichtiger Bestandteil der Arbeitskleidung. Handwerker und Berufstätige in der Industrie müssen sich vor vielen Gefahren schützen. Dies hält zum Beispiel die Berufsgenossenschaft für Industrie, Bau und GaLa-Bau in Ihren Bestimmungen fest. Aber auch Feuerwehr, THW und Rettungsdienste sind auf entsprechendes Schuhwerk angewiesen, um in den verschiedensten Situationen optimale Sicherheit zu gewähren. Auf der anderen Seite müssen zum Beispiel im Gesundheitsbereich oder in Küchen gewisse Hygienestandards erfüllt werden. Auch in der Forstwirtschaft werden insbesondere rutschfeste Schuhe gefordert.

Arbeitsschuhe werden in Sicherheitsklassen unterteilt

Die Berufsgenossenschaftliche Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 191 beziehungsweise die GUV-R 191 definieren einige genormte Kategorien. Mithilfe dieser Kategorien werden z.B. Arbeitsschutzschuhe S1, S2, S3 oder ähnliche Klassen unterteilt. Die wichtigsten Sicherheitsklassen sind:

  • S1 besitzt eine Zehenschutzkappe aus Metall, zumeist Stahl oder Kunststoff - S1P baut auf die Klasse S1 auf und ist zusätzlich durchtrittsicher
  • S2 beinhaltet wie S1 einen Zehenschutz und ist zusätzlich ein wasserdichter Arbeitsschuh
  • S3 besitzen Zehenschutz, Wasserdichtigkeit und zusätzliche Durchtrittsicherheit
  • S4 steht für wasserdichte Stiefel mit Zehenschutz
  • S5 entspricht der S3-Klasse für Stiefel

Ein Arbeitsschuh, der richtig passt

Bevor Sie sich für einen konkreten Arbeitsschuh entscheiden, sollten Sie die genauen Anforderungen Ihres Berufs an das Schuhwerk kennen. Denn der Schuh muss nicht nur zum Fuß, sondern auch zum Berufsbild passen. Informieren Sie sich also für Ihre Branche über folgende Schuharten:

  • Sicherheitshalbschuhe
  • Stiefel
  • Halbstiefel
  • Knöchelhohe Stiefel
  • Sicherheitssandalen

Welche dieser verschiedenen Arten von Arbeitsschuhen sind für Euch geeignet? 

Sicherheitsstiefel beispielsweise müssen besonders rutschfest sein, um dem Träger so im Forst oder auch auf der Baustelle optimalen Halt zu bieten. Einige Modelle bieten zudem einen besonderen Knöchelschutz oder schützen vor Verletzungen durch Kettensägen. Sicherheitsstiefel im Rettungsdienst hingegen müssen über einen Reißverschluss verfügen, der es dem Träger erlaubt, die Schuhe schnell an - oder auszuziehen.

In der Arztpraxis oder in Laboren haben sich weiße Sicherheitsschuhe mit einem offenen Fersenbereich etabliert, welche zudem eine gute Stoßdämpfung bieten. Auf diese Weise könnt Ihr auch länger hin- und herlaufen oder stehen. In der Gastronomie sind Arbeitsschuhe mit einer rutschhemmende Sohle ebenfalls angebracht, um nicht auf am Boden liegenden Fett oder Spülmittel auszurutschen. Außerdem könnt Ihr so leichter auf Fliesen und anderen glatten Böden sicher laufen. Rutschfestigkeit auf verschiedenen Untergründen ist auch für Rettungsdienst, THW und Feuerwehr von großer Wichtigkeit. In einigen Branchen ist auch eine Zwischensohle Pflicht, welche die Sicherheit zusätzlich erhöht.

Ein weiteres Merkmal ist das Material des Schuhs: viele sind aus Leder, Textil oder einem Gemisch von beidem gefertigt. Durch die Verwendung dieser Materialien bleiben die Schuhe zudem atmungsaktiv. Es gibt zudem normalweite, extra breite oder auch schmale Arbeitsschuhe, um den verschiedenen Fußtypen gerecht zu werden. So wird eine ideale Passform garantiert. Ohne passgenaue Arbeitsschutzschuhe sind Fehlstellungen oder Fußschmerzen vorprogrammiert. Solche lassen sich jedoch mit individuellem Schuhwerk leicht korrigieren, zu diesem Zweck listen die DGUV-Regeln 112-191 die verschiedenen Anpassungsmöglichkeiten auf, ohne dass der Arbeitsschuh dabei seine Schutzwirkung verliert. Ein Beispiel hierfür sind spezielle Einlegesohlen.

Orthopädische Arbeitsschuhe bei schmerzenden Füßen

ELTEN hat einen eigenen Orthopädieschuhmacher eingestellt. Dieser geht schon im Entwicklungsstadium auf das Schuhwerk ein und schafft die Grundvoraussetzung für einen guten Arbeitsschuh. Laut seiner Feststellung arbeiten genügend Menschen jahrelang in unpassenden Sicherheitsschuhen. Beispielsweise Menschen, die kräftigere Füße als der Durchschnitt haben und daher die Passform der Schuhe nicht ideal gewährleistet ist. Häufig ist das Problem, dass dem Träger nicht bewusst ist, dass seine Füße anders sind und er mit jedem Kauf eines neuen Schuhs wieder eine Negativerfahrung macht. Somit ist der Arbeitsschuh das Synonym für Schmerzen, die Trageakzeptanz tendiert gegen null.

Auch ein richtig passendes Fußbett kann den Tragekomfort deutlich erhöhen. Im Idealfall passt sich dieses Fußbett im Laufe der Zeit, dem Träger an. Ab hier kann man den Service des deutschen Schuhherstellers ELTEN in Anspruch nehmen und die Füße der Mitarbeiter durch einen Experten vermessen lassen. Mit der ERGO ACTIVE Serie gibt es ein Mehrweitensystem, das auf die entsprechende Fußtypen des Trägers eingeht und auch für breite Füße entsprechend weite Arbeitsschuhe anbietet. Um möglichst lange laufen zu können, bieten einige Arbeitsschuhe auch einen speziell gestalteten Fersenbereich, der die Energieaufnahme ermöglicht.

Die Schutzwirkung von Arbeitsschutzschuhen

Zu großes Schuhwerk hingegen erhöht die Gefahr des Umknickens oder Stolperns. Diese speziellen Berufsschuhe schützen den Fuß nicht nur vor Hitze, Kälte oder auch elektronischen Stößen, sondern verfügen außerdem über Zehenschutzkappen. Viele Modelle verhindern außerdem den Wasserdurchtritt. Diese bestehen zumeist aus Stahl, Kunststoff oder Aluminium. Die speziellen Schutzkappen bewahren Eure Zehen vor Verletzungen durch herunterfallende Gegenstände.

Neben der Stahlkappe ist ein weiteres Merkmal von vielen Arbeitsschuhen die durchtrittsichere Sohle, die den Träger vor Glasscherben oder gar Nägeln schützt. Für zusätzlichen Komfort sorgen atmungsaktive Arbeitsschuhe, die vor allem bei der täglichen Nutzung von Vorteil sind.

Sportliche robuste Arbeitsschuhe

Die Anforderungen werden von unseren Topmarken wie z.B. ELTEN und Haix mit höchst funktionellen Entwicklungen immer wieder übertroffen. Damit nicht nur den Vorschriften, sondern auch dem Kundenwunsch der Handwerker und Arbeiter nach sportlichen Arbeitsschuhen entsprochen wird, sind die neuen Modelle aus dem Fußschutz leicht, sportlich und trotzdem robust im Sneaker-Design. Sicherheitsklassen helfen dabei, dass für jeden Job der notwendige Schutz gewährleistet ist.

Zuschüsse für Arbeitsschuhe vom Arbeitgeber

Arbeitgeber erteilen oft Zuschüsse für Schuhe und Kleidung für die Arbeit. Hierbei spricht das Steuerrecht in gesundem Maß von Betriebsausgaben, so dass der Arbeitgeber diese Zuzahlungen zu den Sicherheitsschuhen steuerlich geltend machen kann. Ob der Chef etwas dazu zahlt oder bei größeren Betrieben die Bereitschaft vorhanden ist, solltet Ihr am besten direkt bei Ihrer Firma erfragen. Als kleine Erleichterung für die Firmenkunden bieten wir Abholscheine an, womit Zuschüsse von Sicherheitsschuhen leichter abgerechnet werden können. So wird die Rechnungsabwicklung direkt über den Betrieb erledigt, die Ware kann aber direkt bei GenXtreme im Kaufbeurer Geschäft anprobiert und mitgenommen werden.